Direkt zum Inhalt

Die TARGET e.V. Chronologie

VORGESCHICHTE

   
  RÜDIGER NEHBERG
 
   
1977 Danakil-Expedition   Rüdiger Nehberg und zwei Freunde ziehen
4 ½ Monate mit Kamelen durch die Danakilwüste / Äthiopien. Bürgerkrieg. Bei zwei Überfällen retten muslimische Gastgeber Nehberg mit ihren Körper das Leben. Seitdem fühlt er sich dem Islam verbunden.
Er begegnet der Nomadin Aischa und erfährt von ihr zum ersten Mal von Weiblicher Genitalverstümmelung (FGM / Female Genital Mutilation).
       
1980-2000 Kampf für das Überleben der Yanomami-Indianer in Brasilien   Nehberg wird Augenzeuge eines drohenden Völkermordes: 65.000 Goldsucher gegen 20.000 Indigene. Er entschließt sich, zu helfen.
Sein Leben wandelt sich vom Konditor zum Aktivisten für Menschenrechte. 1990 verkauft er seine Konditorei, unternimmt spektakuläre Aktionen für die Rechte der Indigene.
Als die Yanomami 2000 einen akzeptablen Frieden erhalten, sucht er sich eine neue Herausforderung.
Das wird der Kampf gegen Weibliche Genitalverstümmelung.
       

  TARGET
 
   
1999  Beginn des Kampfes gegen Weibliche Genitalverstümmelung (Female Genital Mutilation, FGM)   Das Schicksal der Autorin des Buches „Wüstenblume“ macht Nehberg den vollen Umfang des Verbrechens klar. Er entschließt sich, dem Brauch entgegenzutreten. Dabei kommen ihm seine Erfahrungen im 20-jährigen Kampf gegen den Völkermord an den Yanomami-Indigenen in Brasilien und seine Kenntnis vom Islam zu Hilfe.
       

2000  TARGET Gründung   Existierende Menschenrechtsorganisationen können sich mit Nehbergs Strategie, den Kampf mit dem Islam als Partner zu wagen, nicht solidarisieren. Deshalb Gründung der eigenen Organisation TARGET.
Gemeinsam mit Lebenspartnerin Annette Weber und fünf Freunden.
Fortan arbeiten sie nur noch gemeinsam.
       

2001 Erste Recherche   Nehberg und Weber beginnen mit der Recherche in Äthiopien. Sie dokumentieren Verstümmelungen bei Christen und Muslimen, um den Verantwortungsträgern das Grauen deutlich zu machen.
       
  Pro-Islamische Allianz   Gründung der „Pro-Islamischen Allianz gegen Weibliche Genitalverstümmelung“, um mit dem Islam als Partner dem Jahrtausende alten Verbrechen der FGM entgegen zu treten. Die meisten Opfer sind Musliminnen, die meistgehörte falsche Begründung: „Es steht im Koran“.
       

2002  Sultan Ali Mirah erlaubt Stammeskonferenz   Erster Besuch bei Sultan Ali Mirah Hanfary, religiöses Oberhaupt des Afar-Volkes in der Danakilwüste (Äthiopien). Er hebt das Schweigegebot zum Thema FGM auf und gestattet TARGET, eine Konferenz mit allen seinen 60 Stammesführern durchzuführen
       
  1.TARGET-Wüstenkonferenz bei den Afar in Äthiopien   In Osnabrück lernt Rüdiger Ali Mekla kennen. Er ist ein Afar mit deutscher Staatsangehörigkeit und demzufolge ein Kenner seines Volkes. Er übernimmt die Organisation der Konferenz.
Nach zwei Tagen der Diskussionen entscheiden die Stammesführer am 1.2.2002, FGM zu beenden. Sie erklären den Brauch zur Sünde und schreiben das in der Scharia fest.
       
  Dankschreiben   Der Oberste Rat für Islamische Angelegenheiten würdigt die Konferenz als historischen Wendepunkt seines Volkes mit einem Dankschreiben an Nehberg und Weber.
       
  Patenschaft   Rüdiger und Annette übernehmen die Patenschaft für Amina, ein junges Mädchen, das durch die Verstümmelung die Sprache verloren hat.
       
  Bundesverdienstkreuz   Nehberg erhält für seinen 20jährigen Einsatz für das Überleben der Yanomami-Indianer (Brasilien) und die Kooperation mit dem Islam gegen Weibliche Genitalverstümmelung das Bundesverdienstkreuz am Bande.
       
 

Gespräch mit Großsheikh Tantawi 

  Deutschlands Botschaft in Kairo vermittelt den Erstkontakt zum ägyptischen Minister für religiöse Angelegenheiten Prof. Dr. Zakzouk. Der ermöglicht ein Gespräch mit dem höchsten Repräsentanten der Azhar-Universiät, Großsheikkh Prof. Dr. Mohamed Sayyid Tantawi. Dieser erklärt FGM schriftlich und in die Kamera als unislamisch. Er schreibt TARGET am 13.7.02 die erste Fatwa (Rechtsgutachten).
       
  "Weitsicht-Preis"   Nehberg erhält in Frankfurt den Weitsichtpreis für sein Engagement für die Yanomami und gegen FGM
       

2003  Bau und Überführung der Fahrenden Krankenstation   Als Dank für den Erfolg der 1. TARGET-Wüstenkonferenz schenkt TARGET den Afar in Äthiopien eine Fahrende Krankenstation. Sie besteht aus zwei Geländewagen, einer deutschen Ärztin, einer Krankenschwester und sieben äthiopischen Helfern. In der Stadt Mekele wird das Hauptquartier angesiedelt.
       

2004  Mauretanien:
2.TARGET-Wüstenkonferenz
  Großmufti Hamden Ould Tah und seine Berater schließen sich dem Verbot von FGM an und schreiben TARGET am 28.7.2004 die zweite Fatwa.
       
  Banner-Demonstration vor Heiligtum   Vor der Pilgermoschee von Chinguetti, dem siebtgrößten islamischen Heiligtum der Welt, darf TARGET die Fatwa auf großem Banner hissen.
       
  Ehrenbürger   Nehberg/Weber werden Ehrenbürger von Chinguetti.
       
  Dschibuti:
3.TARGET-Wüstenkonferenz
  Am 8. 8.2004 schließen sich die Afar Dschibutis dem Beschluss ihrer Landsleute von Äthiopien an. Sultan Abdelkader Mohamed Humad schreibt die 3. Fatwa.
       
  Pressekonferenz in Hamburg für die „Karawane der Hoffnung“   Hamden Ould Tah und drei Begleiter kommen im Dezember 2004 nach Hamburg, um mit einer Karawane durch die Innenstadt die in Mauretanien geplante „Karawane der Hoffnung“ vorzustellen
Schirmherrschaft: Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust, CDU
       

2005  „Karawane der Hoffnung“   Mit 14 Kamelen und zehn mauretanischen Begleitern ziehen Nehberg und Weber im Auftrag des Großmuftis von Mauretanien von Oase zu Oase, um die neue Botschaft gegen FGM bekannt zu machen. Sie steht in weißer Schrift auf grünen Fahnen.
       
  Wichtiges Bundesgerichtshof-Urteil   Der Bundesgerichtshof fällt (infolge einer TARGET- Initiative) ein wichtiges Urteil: droht in Deutschland lebenden Mädchen mit ausländischer Staatsangehörigkeit in ihrer Heimat die Verstümmelung, ist den Eltern das Aufenthaltbestimmungsrecht zu entziehen (AZ: XII ZB 166/03).
       

2006  Staatspräsident Mauretanien   Der neue Staatspräsident Ely Ould Mohamed Vall lädt Nehberg zum Gespräch und verbietet FGM per Dekret.
       
  Nähmaschinen-Projekt Mauretanien   TARGET startet mit sieben ehemaligen Verstümmlerinnen ein Pilotprojekt als Schneiderinnen.
       
  Umsiedlung Patenkind   Patenkind Amina und eine Freundin werden umgesiedelt nach Addis Abeba zwecks besserer Schulbildung.
       
  Bahnbrechende Konferenz von Kairo!   Unter der Schirmherrschaft des Großmufti von Ägypten, Prof. Dr. Ali Gom'a, dem höchsten sunnitisch-islamischen Rechtsgelehrten, darf TARGET im Azhar Conference Center eine Internationale Gelehrten-Konferenz gegen FGM einberufen mit den höchsten Islam-Repräsentanten der Welt.
       
  Fatwa gegen FGM   Am 24.11.06 erklären diese Gelehrten FGM zu einem „strafbaren Verbrechen, das gegen höchste Werte des Islam verstößt“ und damit zur Sünde. Das Ereignis ist in der gesamten Religionsgeschichte ohne Beispiel.
       
  Afar-Ehrenbürger   Die Afar ernennen Nehberg und Weber zu Ehrenbürgern ihres Volkes.
       
  Buch „Karawane der Hoffnung“   Rüdiger Nehbergs und Annette Webers Buch „Karawane der Hoffnung - Mit dem Islam gegen den Schmerz und das Schweigen“ erscheint am zweiten Tag der Kairo-Konferenz.
       

2007  Bürgerpreis Hamburg   Nehberg erhält den „Bürgerpreis“ der Stadt Hamburg
       
  Zwei Awards für TARGET-Film   GOLD AWARD und SPECIAL AWARD auf dem World Media Festival für den Dokumentarfilm „Die ,Sache‘ - Feldzug gegen ein Tabu“ über TARGETs Kampf gegen FGM.
       
  B.A.U.M.-Preis   In Berlin wird Nehberg der internationale B.A.U.M.-Sonderpreis verliehen. Bundespräsident Horst Köhler empfängt Nehberg und Weber und würdigt ihren Erfolg gegen Weibliche Genitalverstümmelung.
       

2008  Bundesverdienstkreuze   Für herausragendes Engagement im Kampf gegen FGM wird Rüdiger Nehberg das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse und Annette Weber das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.
       
  Buchverteilung gegen FGM   Ägyptens Minister für religiöse Angelegenheiten, Prof. Dr. Zakzouk, lässt als Konsequenz aus TARGETs Gelehrtenkonferenz ein Büchlein gegen FGM in 90.000 ägyptischen Moscheen verteilen.
       

2009  Scheich Prof. Dr. Yusuf Al-Qaradawi   Empfang bei Scheich Prof. Dr. Yusuf Al-Qaradawi (Katar), Vorsitzender der
Internationalen Vereinigung Muslimischer Rechtsgelehrter. Auf TARGETs Initiative
hin formuliert er im März eine unmissverständliche Fatwa, in der er die
Abschaffung der Weiblichen Genitalverstümmelung fordert und diese sogar als Werk des Teufels bezeichnet.
       
  "Das Goldene Buch" für Ostafrika  

Im April findet mit über 100 hochrangigen Teilnehmern aus Ostafrika die Konferenz
„Das Goldene Buch" für Ostafrika in Addis Abeba, Äthiopien, statt. Dabei
ist Qaradawis Fatwa für den Erfolg der Konferenz mit ausschlaggebend.

  • 50.000 "Goldene Bücher" werden nach Äthiopien geliefert.
  • "Das Goldene Buch" wird mit dem wichtigsten deutschen Designpreis „reddot“ ausgezeichnet.
  • Die ProSieben TV-Dokumentation „Karawane der Hoffnung“ über TARGETs Aufklärungskampagne "Das Goldene Buch" wird im Dezember ausgestrahlt („Galileo Spezial“).
       

2010  Geburtshilfeklinik   Baubeginn der Geburtshilfeklinik in der äthiopischen Danakilwüste im Afar-Gebiet. Unterstützt wird TARGET durch den Berufsverband der Frauenärzte (BVA) in Deutschland.
       
  "Das Goldene Buch"  

Herstellung von 60.000 Begleitbüchern zum "Goldenen Buch" in der äthiopischen Landessprache Amharisch und den Stammessprachen Afaraf sowie Somali.

       
  Karawane der Hoffnung   Die ProSieben TV-Dokumentation „Karawane der Hoffnung“ wird mit dem Adolf-Grimme-Preis und der Rose d’Or ausgezeichnet.
       

2011  Sonderausstellung   TARGET-Sonderausstellung im Hamburger Völkerkundemuseum.
       
  "Das Goldene Buch" für Dschibuti  

TARGET veranstaltet zwei Konferenzen in den wichtigen Issa-Städten Arta und Ali Sabieh als vorläufig letzte Etappe des Projektes „Das Goldene Buch" für Dschibuti.

       
  Scheich Prof. Dr. Muhammad Said Ramadan Al-Buti.   Gespräch mit Scheich Prof. Dr. Muhammad Said Ramadan Al-Buti. Der höchste Gelehrte der schafiitischen Rechtsschule schreibt eine Fatwa aus schafiitischer Sicht zum Schutz der bedrohten Mädchen.
       

2012  "Das Goldene Buch" für Guinea-Bissau   Vorbereitung der Konferenz „Das Goldene Buch" für Guinea-Bissau in
Kooperation mit Bernadette Albrecht vom Weltfriedensdienst.
       
  Urwaldklinik Waiãpi  

Feierliche Einweihung der Urwaldklinik Waiãpi in Brasilien.

       
  Geburtshilfeklinik Danakilwüste   Geburtshilfeklinik in der ist teilweise schlüsselfertig
       

2013 Geburtshilfeklinik Danakilwüste   Die Bauarbeiten in der Geburtshilfeklinik gehen voran und die Vision nimmt Form an: Das Einsatzteam wird um Deutsche Fachkräfte und Handwerker ergänzt. Dennoch ist es noch ein steiniger und heißer Weg bis zur Eröffnung. Äthiopische Auftragsfirmen und eine fehlende Landesinfrastruktur verzögern den Fortschritt und erfordern Neuplanungen und Umstrukturierungen.
       
 

Mobile Krankenstation

 

Die mobile Krankenstation feiert 10-jähriges Jubiläum. Mit 15.000 Patienten jährlich und Arbeit unter extrem entbehrungsreichen Verhältnissen im Outback der äthiopischen Danakilwüste, ist das Pioneerprojekt von TARGET ein voller Erfolg.

       
  "Das Goldene Buch" für Somalia  

Die Verteilung des "Goldenen Buches" geht auch im Jahr 2013 weiter und wir können nach kriegerischen Auseinandersetzungen endlich wieder das Somali-Gebiet besuchen und das "Goldene Buch" an Imame verteilen.

       
  Ehrung durch GSA   Die German Speakers Association (GSA) e.V. zeichnet Rüdiger Nehberg und sein Lebenswerk TARGET aus mit dem GSA-Preis im Bereich "Lebenswerk".
       

2014 Geburtshilfeklinik Danakilwüste   Auch in diesem Jahr ist das Bauprojekt Geburtshilfeklinik mit Komplikationen verbunden: Nach einem unfreiwilligen Baustopp im Januar, geben wir nicht auf und nehmen im Februar die Arbeit wieder auf. Abwasserrohre, Hausinstallationen und die Pumpenelektronik werden fertiggestellt. Am Ende des Jahres beginnt die Ausstattung der Innenräume.
       
  "Das Goldene Buch" in Äthiopien   Die Verteilungskampagne des "Goldenen Buches" in Äthiopien wird fortgeführt. Insgesamt konnten bislang 25.250 "Goldene Bücher", 7.660 Begleitbücher in Afaraf und 8398 in Somali verteilt werden.
       
 

Die Waiãpi

 

In der Krankenstation für die Waiãpi konnten über 4.000 Behandlungen durchgeführt werden. Die Notwendigkeit der Krankenstation ist bedeutsamer den je. 

     

 


2015 Geburtshilfeklinik Danakilwüste   Ein historischer Tag für TARGET e.V.: Am 13. Juni wurde die Geburtshilfeklinik eröffnet. Über vier Jahre haben die Bauarbeiten gedauert. 400 Gäste, darunter Vertreter von der Zentralregierung, der Gesundheitsbehörde und hochrangige Sheiks feierten die Eröffnung für das Volk der Afar in Äthiopien zusammen mit TARGET e.V. und dem Deutschen Botschafter Joachim Schmidt.
       
  Fortbildungstage von Imame für Imame   Weiterführung des Projektes "Das Goldene Buch für Guinea-Bissau" im Juni 2015 mit einem Novum: Fortbildungstage von Imamen für Imamen zum Thema "Ende der Genitalverstümmelung an Mädchen und Frauen mit der Kraft des Islam."
       
 

Urania-Medaille

 

Annette und Rüdiger Nehberg erhalten am 21. April 2015 die Urania-Medaille für ihr beispielloses Engagement für Menschenrechte. Überreicht wurde die Auszeichnung durch Bundespräsident a. D. Prof. Dr. Horst Köhler.

       
  80. Geburtstag  

Rüdiger Nehberg wird zu seinem 80. Geburtstag von Dietrich Wersich, Erster Vizepräsident der Hamburgischen Bürgerschaft in das Hamburger Rathaus eingeladen. Zu diesem Anlass wurde Rüdiger Nehberg für seine Erfolge im Kampf gegen Weibliche Genitalverstümmelung und der Hilfe für das Volk der Waiãpi geehrt. 

 

2016 Geburtshilfeklinik Danakilwüste   Die Klinik wird immer mehr angenommen. Die Nachrichten über die Hilfe, Versorgung und glückliche Geburten bringen Frauen aus einem immer größer werdenden Umkreis zu uns. Um die Bekanntheit und Akzeptanz in der Bevölkerung weiter zu verbessern, versuchen wir örtliche Imame, Clanchefs und Hebammen mit einzubinden. Inzwischen können wir erste Mittelwerte nennen: Monatlich meist 15 schwere Geburten, zwei bis vier Kaiserschnitte, 200 bis 400 Patientinnen für Schwangerschaftsvorsorge und gynäkologische Behandlungen, 30 bis 50 Bettenbelegungen, ca. 100 Ambulanzfahrten und 30 bis 60 mediziniche Notfalleinsätze.
       
  10 Jahre Azhar-Fatwa   Am 24. November 2016 jährte sich das zehnjährige Bestehen der Azhar-Fatwa zum zehnten Mal. Viele Imame konnten wir seitdem als Mitkämpfer gewinnen. Die Geistlichen werden von Frauenrechtlerinnen, Lehrern und Medizinern unterstützt. Jedoch ist und bleibt es ein mühsames Unterfangen, die Botschaft nachhaltig zu den Imamen und damit in die Gemeinden zu bringen. 
       
 

Die Waiãpi

 

Sowohl unsere kleine Urwaldklinik als auch die Krankenstation CTA sind Mittelpunkte im Leben der Waiãpi. Hier erhalten sie medizinische Hilfe und Gesundheitsbildung. Medizinisches Hauptthema im Wald war 2016 Malaria. So viele Fälle gab es seit Bestehen der Projekte noch nie. Besonders für Kinder und Schwangere sind die Krankheitsverläufe lebensbedrohlich. Geburten finden erfreulicherweise weiterhin auf traditionelle Weise im Wald unter einem Blätterdach statt. In der Klinik werden vor allem die Schwangerschaftsvorsorge und Nachbetreuung von Mutter und Kind durchgeführt. 

       
  "Das Goldene Buch" für Guinea-Bissau  

Wesentliche Erfolge im Jahr 2016: 826 Moscheen und über 12.000 Menschen wurden in den oft schwer erreichbaren Dörfern in dieser zweiten Kampagne sensibilisiert, darunter 1.405 Personen, die als Meinungsführer des religiösen und öffentlichen Lebens in ihren Dorfgemeinschaften gelten. Stolze 60 Prozent der Moscheen zeigten sich offen für die Abschaffung von FGM, die dort „Fanado“ heißt. 


2017 TARGET Brasil  

Nach zwei Jahren intensiver Vorbereitungen, Verhandlungen und Behördengängen konnten wir TARGET Ruediger Nehberg Brasil offiziell registrieren. Unter brasilianischer Flagge und deutscher Leitung unterliegt dieser Verein als indirekter Ableger von TARGET e. V. Deutschland dem brasilianischen Recht und genießt gleichzeitig dessen Schutz. Dies war durch Änderungen in der Gesetzgebung des Landes im Hinblick auf ausländische Organisationen zwingend notwendig, um unsere Aktivitäten fortführen zu können. 

       
  "Das Goldene Buch" für Guinea Bissau  

Bis zur Regenzeit im August waren unsere Teams in 83 Dörfern in der Region Bafatá, 28 Dörfern in der Region Gabú, zehn Dörfern in der Region Oio, zwei Dörfern in der Region Biombo und in 37 Moscheen in Bissau. Es ist der Arbeit in den Jahren davor zuzuschreiben, dass die TARGET- Teams nun auch in Dörfer kommen dürfen, die vorher jeden Besuch verboten hatten. Es gibt jedoch weiterhin Orte, in denen Imame sich noch immer uneinsichtig gegenüber der Abschaffung von FGM zeigen, während Frauen, Jugendliche und Dorfchefs offen für einen Wandel sind.