Direkt zum Inhalt

"Das Goldene Buch" in Äthiopien

Konferenz in Addis Abeba

 

TARGET hat "Das Goldene Buch" am 15. und 16. April 2009 im Rahmen der internationalen Gelehrtenkonferenz „Das Goldene Buch für Ostafrika“ in Addis Abeba vorgestellt. TARGET hatte gemeinsam mit dem „Äthiopischen Rat für Islamische Angelegenheiten“ Delegierte aus Äthiopien, Djibouti, Somaliland und dem Sudan geladen. Die 100 hochrangigen Religionsvertreter akzeptierten "Das Goldene Buch" nach langen, kontroversen und auch sehr emotionsgeladenen Diskussionen abschließend einstimmig als Grundlage der Aufklärungskampagne.
 

Verteilung

 

Im September 2009 trafen 50.000 "Goldene Bücher" in Addis Abeba ein. Neu war der Wunsch des Äthiopischen Rates, den Inhalt auch in die Sprachen Amharisch, Afaraf und Somali für die jeweiligen Regionen übersetzen und als Beiheft drucken zu lassen. Die Begleitbüchlein sind seit 2010 gedruckt. Der „Oberste Rat für Islamische Angelegenheiten Äthiopiens“ versicherte TARGET im Juni 2010 in einem Positionspapier: „Damit die Aktion ein Erfolg wird, verpflichten wir uns, die Anstrengungen in jeder nur denkbaren Weise zu unterstützen.“  


Erste Predigten und ihre Wirkung

 

Die erste Predigt aus dem "Goldenen Buch" erlebten die Menschen in Äthiopien am 17. April 2009 beim Freitagsgebet in der Sheikh-Shogolle-Moschee in Addis Abeba. In dem Afar-Dorf Barachele war am Freitag, den 24. April, 2009 Premiere.

Der Erfolg blieb nicht aus: Mariam, eine Verstümmlerin im Afar-Gebiet, hörte die Botschaft aus dem "Goldenen Buch" und beschloss, ihre Tätigkeit sofort aufzugeben, um sich fortan gemeinsam mit weiteren Kolleginnen für die Abschaffung des Brauches zu engagieren. Bei den Afar sind Verstümmlerinnen normalerweise gleichzeitig immer auch Hebammen. Sie wissen daher, wo Mädchen geboren werden. Das Ziel der ehemaligen Verstümmlerinnen: Kein Mädchen soll mehr verstümmelt werden, weil es Sünde ist. Die Frauen lehnen neuerdings Verstümmelungsanfragen von Eltern ab und klären stattdessen über die negativen Folgen des Brauches auf. Der Bürgermeister des Ortes ist auf ihrer Seite. TARGET sagte ebenfalls Unterstützung zu. Im September, nach nur zehn Wochen, erhielten wir Mariams Arbeitsbericht: 60 Mädchen wurden vor der Verstümmelung bewahrt. Die Mütter schworen bei Allah, ihre Töchter nicht zu verstümmeln und dies jederzeit überprüfen zu lassen. Initiatorin Mariam hat als erstes Mädchen ihre Enkelin (!) vor der Verstümmelung bewahrt.

 

Vorgeschichte

 

Sheikh Darassa vom Volk der Afar, zwischenzeitlich zweiter Vorsitzender im Äthiopischen Rat, war bereits im November 2006 bei TARGETs Konferenz an der Azhar in Kairo (Ägypten) dabei. In ihm hat TARGET seit der ersten TARGET-Wüstenkonferenz 2002 einen starken Verbündeten.