Direkt zum Inhalt

Bundespräsident a.D. Horst Köhler würdigt die Arbeit mit einer Laudatio

Die Urania-Medaille. Es gibt sie seit 27 Jahren. Männer wie Richard von Weizsäcker oder Hans Dietrich Genscher bekamen sie überreicht. Am 21. April 2015 wurde diese Ehrung Annette und Rüdiger Nehberg in der Berliner Urania zuteil.

„Annette und Rüdiger Nehberg erhalten die Urania-Medaille für ihr beispielloses Engagement für Menschenrechte besonders Schwacher dieser Erde.“ heißt es in der Urkunde, unterzeichnet von Frau Dr. med. Jutta Semler, Vorstandsvorsitzende der Urania. „... Beide lassen uns erkennen, zu welchen großartigen Ergebnissen der Einsatz jedes Einzelnen zum Wohl der Menschen führen kann, wenn dieser Einsatz mit ganzer Persönlichkeit geleistet und die Gemeinschaft mit Gleichgesinnten gesucht und entwickelt wird.“

Die Laudatio hielt Bundespräsident a.D. Prof. Dr. Horst Köhler. In seiner sehr persönlichen und auch humorvollen Rede würdigte er vor allem das Engagement der Menschlichkeit, der Mitgeschöpflichkeit. TARGET hätte Koalitionen zusammengeführt, die auf den ersten Blick völlig unwahrscheinlich gewirkt hätten. „Die Nehbergs haben erreicht, dass höchste Geistliche des Islams den Brauch Weibliche Genitalverstümmelung zu dem erklärt haben, was er in jeder Religion und jeder zivilisierten Gesellschaft sein muss: ein zu bestrafendes Verbrechen.“ 

Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe, hob die „neuen Strukturen“ hervor, die wir mit Kraft und Mut geschaffen hätten. „Sie sind Dinge angegangen, die gar nicht lösbar zu sein schienen. Und Sie haben etwas auf den Weg gebracht, hinter das man nicht mehr zurück kann.“

Berlins Bürgermeisterin Dilek Kolat würdigte die kurze Zeitspanne von nur 15 Jahren TARGET, in der die Basis für eine Veränderung geschaffen wurde. „Sie haben etwas erreicht, das der UNO und anderen großen Organisationen nicht gelungen ist.“

 

Foto von links: Bärbel Dieckmann (Präsidentin der Welthungerhilfe), Dr. med. Jutta Semler (Vorstandsvorsitzende der Urania Berlin), Rüdiger Nehberg, Dilek Kolat (Bürgermeisterin von Berlin), Annette Nehberg-Weber, Prof. Dr. Horst Köhler (Bundespräsident a.D.)